Termine

Bundeswissenschaftswoche

Wichtige Termine der Forschungs- und Hochschulpolitik in Deutschland – Ein Service von lemmens online

Aktuelle Termine

Newsletter

Mit unserem Newsletter immer auf dem Laufenden.

Newsletteranmeldung

Archiv

Das Archiv bietet Ihnen ältere Ausgaben aus den Jahrgängen 2003 bis 2015 der Zeitschrift Wissenschaftsmanagement im PDF-Format kostenlos zum Download.

Zum Archiv

Themendiskussion

Diskutieren Sie unsere Themen oder schlagen Sie uns Themen für die nächsten Ausgaben vor.

Themen diskutieren
Themen vorschlagen

Aktuelle Ausgaben
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 5/2016
Schwerpunkt:
Wissenschaftsjournalismus & Wissenschaftsmanagement
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 4/2016
Schwerpunkt:
Perspektiven 2017+
Wissenschaftsmanagement Ausgabe 3/2016
Schwerpunkt:
Management in Wissenschaftseinrichtungen im Vergleich zu FuE
wissenschaftsmanagement Ausgabe 1/2016
Schwerpunkt:
Eckpunkte Wissenschaftsmanagement
wissenschaftsmanagement Ausgabe 6/2015
Schwerpunkt:
Wissenschaftsmanagement in Interaktion
special

State of the Art - Wissenschaftsmanagement für Institute, Hochschulen und Forschung

Wissenschaftsmanagement special Ausgabe 2/2013

Professoren

Charlotte Heße

Neues aus der Forschung

Modellfabrik im Kofferformat auf der Hannover Messe ~ Entwicklung eines App-Stores für das Internet der Dinge ~ Das "Professorinnenprogramm" wird fortgeführt

April 2017
Bild: www.pixabay.com

In dieser Rubrik fassen wir in loser Folge interessante Pressemeldungen aus der Forschung und Wissenschaftseinrichtungen zusammen. Ebenso berücksichtigen wir ausgewählte Veranstaltungshinweise. Wir verlinken für Sie die jeweilige Meldung. Ihre Redaktion Wissenschaftsmanagement

Interview mit Britta Schumacher, UAS7-Büro New York

Brückenprogramme

Angewandte Wissenschaften im Aufwind

HRK-Votum: Hilfe für die nationale und internationale Reputation
Bild: pixabay

Aus dem Senat der HRK-Hochschulrektorenkonferenz kommt Unterstützung: Die Fachhochschulen (FH) in Deutschland – die sich zunehmend Universities of Applied Sciences (UAS) nennen – sollen nach HRK-Forderung Mittel erhalten, um eigene Förderprogramme zum Aufbau von Nachwuchs-Professorenstellen einrichten zu können. Postdocs von Universitäten könnten so auf eine Teilzeitstelle an die FH wechseln und gleichzeitig in einem Unternehmen beruflich qualifiziert werden beziehungsweise dort anwendungsorientiert forschen, sagte Andreas Zaby, Präsident der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) und Vorsitzender des bundesweiten Hochschulverbundes UAS7 gegenüber dem Tagespiegel, Berlin. Gefragt seien drei- bis sechsjährige Brückenprogramme. Ebenso notwendig seien spezielle Promotionskollegs und hochschuldidaktische Qualifizierungen für hochqualifizierte Berufspraktiker. Im Interview mit Wissenschaftsmanagement beschreibt Britta Schumacher, Direktorin des UAS7-Büros in New York, die Chancen, die sich durch das HRK-Signal aus ihrer USA-Erfahrung ergeben.

Ralf Bohlsen

Neues aus dem Bundestag

Nachhaltigkeit, Duales System, Atom-Forschung, Hochschulkooperationen, Haushalt, Professuren und Hochschulpakt

05.05.2014 - 09.05.2014
Bild: Makrodepecher/pixelio www.pixelio.de

Auf wissenschaftsmanagement.de finden Sie jeden Freitag aktuelle Geschehnisse aus dem Bundestag, die das Wissenschaftsmanagement, die Hochschullandschaft, Forschung, Lehre und Transfer betreffen.

Gerhard Wolff

NEUES AUS DEM BUNDESTAG

Besoldung, Open Access, EFI und und und...

25.02.2013 - 01.03.2013
Makrodepecher/pixelio

Auf wissenschaftsmanagement.de finden Sie jeden Freitag aktuelle Geschehnisse aus dem Bundestag, die das Wissenschaftsmanagement, die Hochschullandschaft, Forschung, Lehre und Transfer betreffen.

Cédric Koch

FÖRDERPROGRAMM

Runde zwei für mehr Professorinnen

Bund und Länder stellen bis 2017 erneut 150 Millionen Euro für Professorinnen-Stellen zur Verfügung. Studie zeigt: Frauen bei Berufsaufstieg weiterhin benachteiligt
Stuelpner/pixelio

Das „Professorinnen-Programm“ von Bund und Ländern ist in die zweite Runde gestartet. Für die nächsten fünf Jahre stellen das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie die Länder zusammen 150 Millionen Euro zur Verfügung, um neue Stellen für weibliche Hochschullehrer zu schaffen. Der Grund: „Exzellente Hochschulen sind nicht nur auf die besten Wissenschaftler angewiesen, sondern auch auf die besten Wissenschaftlerinnen“, sagt Bildungsministerin Annette Schavan (CDU).

Luis Padberg

HOCHSCHULREKTORENKONFERENZ

Besoldung und Akkreditierung

Der Senat der HRK tagt in Bonn.

Im Februar dieses Jahres hatte das Bundesverfassungsgericht die W2-Besoldung der Professoren in Hessen für verfassungswidrig erklärt, das Grundgehalt ohne Leistungszuschläge sei dem Professorenamt nicht angemessen. Somit müsse nachgebessert werden. Die HRK hat nun auf diese Entscheidung reagiert und fordert eine Beibehaltung der W-Besoldung bei gleichzeitig angemessener Erhöhung der Grundgehälter. Eine Arbeitsgruppe hatte sich im Vorfeld mit der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts beschäftigt und Vorschläge erarbeitet, die nun vom Senat als Forderung an die Politik formuliert wurden.

Jahrgang 2009
Ausgabe 5/2009
Jörn Hohenhaus

W-Besoldung

Entlohnung in der Wissenschaft

Jahrgang 2009
Ausgabe 6/2009
Boris Schmidt und Astrid Richter

Promotionsbetreuung

Mentoren gesucht!

Das Idealbild der Promotionsbetreuung aus Sicht von Promovierenden

Jahrgang 2010
Ausgabe 3/2010
Simon Sieweke

Hintergrund: W-Besoldung

Strukturelle Effekte der W-Besoldung

Zum Erfordernis der Disziplinenunterscheidung bei leistungsorientierter Bezahlung

Jahrgang 2010
Ausgabe 2/2010
Martin Mehrtens

Schwerpunkt Personalmanagement: Beispiel Universität Bremen

Die Förderung und Begleitung von Neuberufenen

Eine zentrale Aufgabe für das akademische Personalmanagement